Langzeitbelichtung mittels Graufilter

Unser heutiges Foto zeigt eine Langzeitbelichtung am Tag, mittels Graufilter! Hier die Erklärung wie wir das gemacht haben: 

Um das Wasser sehr weich zu bekommen haben wir einen Graufilter der Stärke ND 1000 benutzt. Dieser ist praktisch eine Art Sonnenbrille für das Objektiv und wird per Gewinde auf das Objektiv geschraubt. 

In diesem Fall wurde die Belichtungszeit von ca. 1/30 Sekunden auf 30 Sekunden verlängert. Die Belichtungszeit hat sich also um den Faktor 1000 verlängert! Das entspricht 10 Blendenstufen!

Dies ist schon ein sehr großer Verlängerungsfaktor, der euch somit sogar bei Sonnenschein eine Langzeitbelichtung durchführen lässt. 

Beachten müsst ihr hierbei, dass ihr bei so einer dunklen "Sonnenbrille" keinen Fokus mehr erhaltet. Den müsst ihr festlegen, bevor ihr den Filter drauf schraubt! :) 

Die weiteren Daten des Bildes: 
Blende 8, Brennweite 16mm, ISO 100, 30 Sekunden Belichtung, ND Graufilter 1000

Lesmurdie Waterfalls Perth

Grundlagen Architekturfotografie

David war vor 2 Wochen auf der Reise von Deutschland nach Sri Lanka und hatte die Gelegenheit in Abu Dhabi einige Stunden Aufenthalt zu genießen. Diese wenigen Stunden hatte er genutzt um die Scheich-Zayid-Moschee die erst 2007 fertiggestellt wurde zu fotografieren. Es ist ein extrem beeindruckender Bau, der einige Rekorde in der Welt hält. Im riesigen Gebetsraum haben 40.000 Gläubige gleichzeitig Platz!

Anhand dieser Bilder wollen wir euch heute ein paar Infos für Architekturfotografie an die Hand geben: 

  • Planung ist wichtig. Ohne das Wissen, wann die Moschee geöffnet ist, wann Sonnenaufgang ist und wann die Busse dort hin fahren, wäre diese Bilder nicht entstanden. 
  • Sonnenaufgang und Untergang sind für Architekturfotografen sehr gute Zeiten. Dabei ist wichtig, ob das Motivgebäude selber im dunkel erleuchtet wird oder nicht.
    • Wird es beleuchtet ist ggf. die jeweilige blaue Stunde vor Sonnenaufgang oder nach Sonnenuntergang besser.
    • Wird es nicht beleuchtet, dann ist die goldene Stunde, so wie hier im Beispiel sinnvoller. 
  • Bei beliebten Touristenzielen müsst ihr darauf achten, möglichst einen ruhigen Tag zu wählen. Das bedeutet meist die unbequemen Termine früh am Morgen oder an Werktagen zu nehmen, wo weniger Leute unterwegs sind und euere Bilder stören können. 
  • Um eine optimale Schärfe und Qualität des Bildes zu erhalten solltet ihr die Blende auf 8 stellen, sowie die ISO Zahl so tief wie möglich, wenn es geht auf 100 (nicht unter 100).
  • Um keine verwackelten Aufnahmen zu erhalten solltet ihr darauf achten, dass die Verschlusszeit nicht zu lang ist. Ein Bildstabilisator kann euch hier sehr helfen. 
  • Bei jedem Bild und gerade bei Architekturfotos sind die Linien in unserem Bild sehr entscheidend.
    • Achtet darauf, dass ihr gerade fotografiert. Ein gerader Horizont ist hier die Ausgangsbasis eines jeden Bildes. 
    • Schaut, dass keine Linien euer Motiv kreuzen, wie z.B. Stromkabel die in der Luft hängen oder andere Dinge, die nicht zum Motiv gehören. 
    • Auch alle senkrechten Linien sollten gerade sein. Da dies aber nicht immer geht, wie z.B. im ersten Bild zu sehen, entscheidet euch dafür wenigstens die waagerechten Linien gerade auszurichten. Die senkrechten/vertikalen Linien könnt ihr ggf. nachträglich in Lightroom begradigen
  • Das einfachste Mittel in der Architekturfotografie ist die Symetrie. Platziert das Motiv genau in der Mitte eures Bildes, so dass die linke und die rechte Seite des Bildes gespiegelt erscheinen. Dies ist nicht immer so einfach wie man denkt, daher lasst euch damit Zeit. Je perfekter die Mitte getroffen wurde, desto besser! Hier in allen Bildern außer dem 2. zu sehen. 
  • Im 2. Beispielbild seht ihr ein weitere Nutzung von Linien als Bildstilmittel. Die Linien des Gebäudes laufen alle in die Richtung der Person zu. Diese ist hier zusätzlich noch als Unterbrechung der sonst glatten Säule platziert, so dass sie noch deutlicher auffällt. Wenn ihr also Personen in eurem Bild habt, nutzt sie um euer Bild noch interessanter zu gestalten. Sie vermitteln ein Gefühl von der Größe eures Motivgebäudes.
  • Die meisten großen Gebäude erlauben es uns meist nicht, sie aus größerer Distanz aufzunehmen, da sie von anderen Gebäuden umgeben sind. Daher ist es sinnvoll ein Weitwinkelobjektiv dabei zu haben, was euch erlaubt auch aus kurzer Entfernung das gesamte Gebäude auf das Bild zu bekommen. 
  • Man kann ein Weitwinkelobjektiv manchmal jedoch simulieren, wenn man einfach mehrere Aufnahmen des Motivs als Panorama per Software zusammensetzt. In Bild 3 der Bilderreihe wurde dies durchgeführt. Dabei ist darauf zu achten, das man die Kamera immer gerade hält, damit keine Verzerrungen entstehen. 
  • Um bei Weitwinkelaufnahmen die entstehenden Verzerrung durch die kurze Entfernung zum Motiv zu kompensieren, ist es ratsam in Lightroom oder Photoshop diese Verzerrung herauszurechnen. Dies hat jedoch immer einen Verlust der Ränder des Bildes zur Folge. Daher immer etwas Platz um das Bild lassen, wenn ihr es später noch korrigieren wollt.
  • In Lightroom CC gibt es für diese Korrektur der Verzerrung eine einfache Funktion, die meist recht zuverlässig funktioniert. Diese findet ihr im Entwicklungsmodul unter Transformieren. Hier könnt ihr einfach "Auto" anklicken. In den meisten Fällen rechnet dies die Verzerrung aus dem Bild. Probiert es aus :) 

 

Wir hoffen, dass ihr aus diesen Tipps etwas Neues mitnehmen konntet und freuen uns darauf euch für noch mehr Tipps in unserem Nachtfotografie Kurs oder unserem zukünftigen Architekturfotografie Kurs begrüßen zu dürfen :) 

Euer

Julian und David

Große Moschee Abu Dhabi
Große Moschee Abu Dhabi
Große Moschee Abu Dhabi
Große Moschee Abu Dhabi
Große Moschee Abu Dhabi
 

Quicktipp Nr. 30: Die Handykamera - unbekannte Möglichkeiten

Vielleicht kennt ihr den Spruch schon, der damals von Elliott Erwitt getätigt wurde. "Die beste Kamera ist gerade die, die man dabei hat."

Allerdings hat er wohl damals nicht damit gerechnet, dass man heutzutage wirklich andauernd eine Kamera mit sich herum schleppt: Ein Smartphone.

Kamera des Handy LG G5
 

Der ständige Begleiter in unserer modernen Zeit ist die Kamera für die Hosentasche, die Erwitt sicherlich auch gerne immer dabei gehabt hätte. Aber habt ihr euch schon mit eurer Hosentaschenkamera wirklich beschäftigt, oder benutzt ihr sie nur im Auto-Modus und überlasst der Kamera und der intelligenten Software die gesamte schwere Arbeit?

  • Was könnt ihr in eurem Model manuell einstellen?

  • Gibt es andere Kamera-Apps, wo ihr mehr einstellen könntet?

  • Welche Belichtungszeit und welchen ISO-Wert benutzt eure Kamera standardmäßig?

  • Welche Programmautomatiken habt ihr zur Auswahl und welche Belichtungszeit und ISO-Werte benutzen diese?

  • Kann eure Kamera im RAW-Format Bilder aufnehmen oder nur Jpegs?

  • Welche Auflösung habt ihr bei der Kamera eingestellt?

  • Was bewirkt die HDR-Funktion und wie gut ist sie?

  • Wann wird der Blitz ausgelöst und wie sinnvoll ist er?

  • etc. etc.

Ihr seht, es gibt viele technische Dinge die Bilder eurer kleine immer dabei Kamera noch besser machen könnten. 

Wenn ihr übt mit eurer Kamera umzugehen, dann wird im entscheidenden Moment auch viel wahrscheinlicher ein gutes Foto dabei entstehen. Nicht immer ist es nötig eine große Kamera dabei zu haben um interessante Fotos zu schießen. 

Hier mal eine Auswahl von David, die er mit seinem Handy an einem Tag geschossen hat. 

Bild vom Kölner Dom mit der Handykamera LG G5
Bild vom Colonius in Ehrenfeld mit der Handykamera LG G5
Bild von der Commerzbank in Köln mit der Handykamera LG G5
Bild vom Kölner Dom mit der Handykamera LG G5
Bild vom Colonius in Ehrenfeld mit der Handykamera LG G5
Bild einer Kirche in Köln mit der Handykamera LG G5
 
 

NEUGIERIG GEWORDEN?

Wenn du von David lernen willst, wie man bessere Fotos in jeder Lichtsituation macht, dann informiere dich über die Handyfotografie-Kurs hier auf der Seite. Es gibt 1-2 Kurse pro Monat inkl. Bildaufbau- und Bildbearbeitungslektionen!

Quicktipp Nr. 29: Lerne jeden Tag einen neuen Tastaturshortcut

Shortcuts sind Tasten oder Tastenkombinationen, die viel Zeit sparen können. Gerade in den beliebten Programmen von Adobe, Lightroom und Photoshop, hat der Hersteller für die gängigsten Tools eine Tastenkombination eingebaut. 

Es gibt bei Lightroom fast auf jeder Taste eine Aktion die man mit ihr ausführen kann. In Verbindung mit anderen Tasten ggf. noch mehr davon.

Das kann einen am Anfang sehr erschlagen und verwirren. Unserer Tipp ist: Lerne jeden Tag nur einen neuen Shortcut. Konzentriere dich an diesem Tag den Shortcut bewusst einzusetzen, wenn du deine Bilder editierst.

Mit jedem Tag werden wird es mehr Zeit werden, die du einsparst. Du wirst Lust bekommen alles nur noch per Shortcut anzusteuern und auch das letzte aus deinen Tools herausholen können.

Probiere es direkt mal aus!  

Hier findet ihr alle Shortcuts für Lightroom

Hier alle für Photoshop

 

Quicktipp Nr. 28: Probiere andere Perspektiven aus!

Welchen Blickwinkel benutzt ihr am meisten bei euren Fotos?

Zu 90% wird es die eigene Augenhöhe sein!

Prüft es mal nach. Es ist erschreckend wie bequem wir manchmal sind. Wir kaufen uns Equipment für tausende von Euro, aber sind zu faul uns mal hin zu knien oder irgendwo hoch zu klettern, um unsere Bilder aufregender zu gestalten. Interessante Bilder werden nicht immer durch Equipment besser, sondern auch dadurch Vertrautes/Bekanntes in einer neuen Art und Weise zu zeigen. Bietet dem Betrachter eurer Bilder eine neue Perspektive, so dass sie interessiert hin schauen.

Probiert es aus, macht euch dreckig, legt euch hin, stellt euch auf die Zehenspitzen, bewegt euch! :)

Zeigt uns etwas von euch! Postet eure interessanteste Perspektive in einem Foto unter diesen Beitrag!

Das Bild hat David in Schottland aufgenommen. Er musste extra über die Felsen klettern um an diese Stelle zu kommen. Die Aufnahmehöhe entspricht ungefähr einer Höhe von 30cm. Der Wasserfall sieht daher deutlich größer aus, als er eigentlich ist :) 

Das Bild hat David in Schottland aufgenommen. Er musste extra über die Felsen klettern um an diese Stelle zu kommen. Die Aufnahmehöhe entspricht ungefähr einer Höhe von 30cm. Der Wasserfall sieht daher deutlich größer aus, als er eigentlich ist :) 

 
 

Quicktipp Nr. 27: Beschränke dich auf 36 durchdachte Bilder

Stellen wir uns einmal vor, wir haben keine Speicherkarte mit 1000-2000 Bilderkapazität, sondern nur 36. 36, wie in den guten alten analogen Zeiten. 36 Bilder für einen Urlaub z.B. oder ein Shooting

Was würdet ihr damit knipsen, wenn euch jedes Bild wirklich bares Geld kostet und nicht kostenlos ist?

Mit diesem Gedanken im Kopf würdet ihr euch nur noch auf die Bilder konzentrieren, die wirklich interessant sind. Die Bilder, die ihr auch wirklich jemandem am Ende des Urlaubs zeigen wollt. Wie viele von euren Bildern wollen eure Freunde von euren Urlauben wirklich sehen? Alle 1000-3000 Bilder? Oder nur die 36 Besten, zu denen es auch eine Geschichte gibt?

Probiert es aus. Tut so, als könntet ihr pro Event nur 36 Bilder machen und reduziert euch auf das Wesentliche, die besten Momente. Seht die Momente kommen und versucht erst beim perfekten Moment abzudrücken. Das schult euch enorm aus dem Knipsen raus zu kommen und euch wirklich bei jedem Bild die nötigen Gedanken zu machen.

Viel Spaß dabei :)

 

Quicktipp Nr. 26: Ignoriere die Technik, konzentriere dich auf den Bildaufbau

Vergiss für eine Weile die Technik. Sagen wir eine Woche? :)

Fotografiere im Automatikmodus oder reduziere den technischen Faktor soweit es geht. Konzentriere dich wirklich NUR auf den Inhalt deines Fotos. Beschäftige dich lange mit nur einer Szene/einem Motiv.

Es hilft ungemein den technischen Druck, gerade am Anfang, zu reduzieren und sich wirklich darauf zu konzentrieren, was man denn nun wirklich sieht, wenn man durch den Sucher seiner Kamera schaut und wie dieses Bild auf einen Außenstehenden wirkt.

Wenn ihr euch mit eurem Bildinhalt beschäftigt, werden eure Bilder deutlich besser, als wenn ihr sie nur schnell "knippst" oder versucht mit irgendwelchen technischen Kniffen einen langweilige Szene interessant zu gestalten (übertriebene Bildbearbeitung, extreme Winkel, Panorama, HDR etc.) Diese Dinge können einen guten Bildinhalt unterstützen und verbessern, jedoch nie ersetzen. Eine Blume wird immer eine eher langweilige bleiben, weil sie jeder schon mal gesehen hat, außer ihr gestaltet die Ansicht besonders/anders, als man sie sonst wahrnimmt.

 

Quicktipp Nr. 25: Prüfe deine Kamera auf Sensordreck

Dir wird vielleicht schon aufgefallen sein, dass du auf manchen Aufnahmen kleine dunkle Punkte auf dem Bild entdecken wirst.

Gerade bei hohen Blendenzahlen kommen diese sehr gut zum Vorschein. Du wirst sie am ehesten auf hellen, gleichmäßigen Stellen in deinem Bild finden, wie zum Beispiel dem Himmel oder weißen Wänden.

Hierbei handelt es sich nicht um eine Verschmutzung auf deinem Objektiv, sondern leider um eine Verschmutzung auf deinem Sensor innerhalb der Kamera. Hier können beim Objektivwechsel oder durch die Bauweise des Objektiv selber kleine Staubpartikel in das Gehäuse gelangen und am Ende auch auf dem Sensor selber landen.

Testen kannst du dies, indem du mit einer hohen Blendenzahl am Tag den Himmel fotografierst. Ab Blende 16 sieht man sie am einfachsten. Der Himmel sollte möglichst gleichmäßig und ohne Strukturen sein. Achte bei dieser großen Blende auch auf deine Verschlusszeit. Es sollte keine Bewegungsunschärfe auftreten.

Schau dir die Bilder am Computer in einer vergrößerten Ansicht an, z.B. 100% Ansicht und halte ausschau nach folgenden Punkten wie im Bild hier.

Wenn du diese Punkte siehst, dann kannst du sie entweder bei jedem Bild was du von jetzt an machst mit einem Bildbearbeitungstool entfernen, oder du gibst deine Kamera zur professionellen Reinigung. Solche eine Reinigung kann je nach Anbieter 30-80€ kosten.

Es gibt natürlich die Möglichkeit diese Reinigung selber durch zu führen. Ihr solltet auch auf Dauer dazu übergehen es selber zu machen, da eine Reinigung öfter nötig sein kann.

Bitte beachtet natürlich, dass ihr euren sehr empfindlichen Sensor permanent schädigen könnt, wenn ihr hier etwas falsch macht.

Am Anfang würde ich einen Blasebalg für die Reinigung empfehlen, der speziell für diesen Zweck ausgelegt ist! Dieser hat im Inneren einen Filter, so das ihr keine dreckige Luft ansaugt und diese direkt auf den Sensor blast und das Problem somit verschlimmert.

So einen Blasebalg erhaltet ihr schon für unter 10€. Für die Reinigung müsst ihr natürlich bei einer Spiegelreflexkamera das Objektiv abnehmen und die Kamera in einen Wartungsmodus versetzen, so dass sie den Spiegel vor dem Sensor hochklappt und dort auch belässt. Schaut bitte für euer Kameramodell ins Handbuch um nichts falsch zu machen.

Bei einer Spiegellosenkamera reicht natürlich das Abnehmen des Objektivs.

Viel Erfolg dabei!

David

 
 
 

Quicktipp Nr. 24: 3-2-1 Backup

Hallo zusammen, 

aus gegebenen Anlass schreibe ich euch mal einen Tipp zu Backups. 

Der Anlass ist, dass ich (David) vor ein paar Tagen einen Festplattencrash hatte. Festplatten gehen irgendwann kaputt und nicht immer nur dann, wenn man es erwartet, sondern vielleicht sogar von heute auf Morgen 1 Jahr nach dem Kauf. 

Seid darauf vorbereitet! 

Das 3-2-1 Backup ist da die bewährte Methode, die ich auch zum Glück anwende, sonst hätte ich wohl einige Daten/Bilder nicht mehr wiedergesehen. 

3 Kopien - 2 Speicherarten - 1 nicht vor Ort

Das bedeutet erstmal eine gewisse Investition, aber jede Datei die nur an einer Stelle gespeichert ist, ist schon fast verloren, dann das Medium auf dem Sie gespeichert ist, wird irgendwann zwingend kaputt gehen! Bei 3 Kopien ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass man alle 3 gleichzeitig verliert. Bei 2 unterschiedlich Speicherarten sind die Überlebenschancen der Datei noch höher. Was nützen euch 3 Kopieren einer Datei auf 3 magnetischen Festplatten, wenn sie alle z.B. durch einen Blitzeinschlag oder defekte Steckdose zerstört werden können? 1 nicht vor Ort, damit der gleiche Blitz oder das Feuer nicht eure gesamte Wohnung inkl. PC und aller Backups zerstören kann. Feuer, Diebstahl, Überspannung, Wasserrohrbruch sind alles Faktoren die euch irgendwann mal passieren werden. Dann solltet ihr eine Kopiere eurer Daten haben die davon nicht betroffen ist, sonst verliert ihr nicht nur materielle Dinge, sondern auch Bilder und Dokumente, deren Verlust euch ggf. weiteres Geld kosten

Mein Setup ist Folgendes: 

1x 4TB Datenfestplatte, 1x 5TB externe Backupfestplatte, 1x 5TB Onlinefestplatte von livedrive

3 verschiedene Speicherorte, 1 mal Magnetisch 1 mal Online, mein Onlinedrive kann ich von überall in der Welt erreichen und im schlimmsten Fall mir neue Hardwarekaufen und in Hawaii neu anfangen :) 

Bitte habt wenigstens eine weitere Kopie eurer Daten immer parat und benutzt Programme, wenn ihr selber nicht die Disziplin habt es selber immer zu tun, wenn es nötig wäre.

Für weitere Fragen zu meine Setup und Empfehlungen stehe ich gerne zur Verfügung

Gruß David

 
Im Bild das Backup von mir und meiner Freundin  Linda Duschek , die auch Fotografin ist. 

Im Bild das Backup von mir und meiner Freundin Linda Duschek, die auch Fotografin ist. 

 
 

Quicktipp Nr. 23: Die Role Play Convention 2016 in Köln

Hallo liebe Kölner, 

dieses Wochenende gibt es ein ganz tolles Event mit vielen wundervollen Motiven für eure Kameras und das neu erworbene Fotowissen!

Die Role Play Convention feiert dieses Jahr 10 jähriges Jubiläum und bietet euch viele Möglichkeiten interessante Fotos zu schießen. Hier könnt ihr im Facebookevent vielleicht auch einfach nach interessant verkleideten Personen suchen und sie ablichten. Wenn ihr auf die Convention geht, werdet ihr sehr viele verkleidete Leute treffen die sich zeigen wollen und für Fotos auch sicherlich nicht abgeneigt sind! 
Regel Nummer 1 ist hier natürlich immer Höflichkeit und Freundlichkeit! Wenn euch das Kostüm gefällt, sagt es ihnen und bittet danach erst um ein Foto. Eventuell auch in Kombination mit anderen verkleideten Personen die herumlaufen? 

Seid vorbereitet und habt vielleicht Visitenkarten dabei oder nennt den Leuten die ihr fotografiert einen Ort im Internet, wo sie die Fotos später sehen können. 

Preise:

Vorverkauf: Tagesticket: 11,50 €  
Tageskasse: Tagesticket: 15,00 € 

Oder ihr wartet einfach kostenlos vor der Tür der Convention auf die netten Leute und fragt sie dort wegen Fotos.

Habt einfach viel Spaß dort und berichtet uns, wenn ihr dort wart :) 

Euer Julian und David